Prof. Dr. Geert Keil

Prof. Dr. Geert KeilHumboldt-Universität zu Berlin
Institut für Philosophie
Unter den Linden 6
10099 Berlin

 

Tel.: 030 – 2093 2590
Fax: 030 – 2093 2263
E-Mail: geert.keil@hu-berlin.de

Homepage der HU Berlin


Arbeitsschwerpunkt

Geert Keil beschäftigt sich mit den erkenntnistheoretischen Aspekten tiefer Meinungsverschiedenheiten und interessiert sich insbesondere für die Frage,wie sich fortdauernde Dissense zwischen kognitiv Ebenbürtigen erklären lassen. Er vermutet, dass die stark idealisierten Bedingungen der "epistemic peerhood" (gleiche Information, gleiche intellektuelle Fähigkeiten, gleicher Überlegungsaufwand, etc.) die Debatte in eine unproduktive Richtung lenken. Für empirisch gehaltvolle Erklärungen von Dissensquellen wird man auf interindividuelle Unterschiede Bezug nehmen müssen, die durch eine realistisch konzipierte "epistemic peerhood" nicht ausgeschlossen werden. Weiterhin interessiert sich Geert Keil für das Anwendungsfeld der Begutachtung von Forschungsleistungen: Durch welche Faktoren ist das große Ausmaß von peer disagreement in Peer Review-Verfahren zu erklären? Welche dieser Faktoren verlangen wissenschaftssoziologische Erklärungen, welche verlangen psychologische Erklärungen, welche Rolle spielt die rationale Unterbestimmtheit von Evaluationen?

Werdegang

Seit 2010 Professor für Philosophie mit Schwerpunkt Philosophische Anthropologie an der Humboldt-Universität zu Berlin

2005 – 2010 Professor für Theoretische Philosophie an der RWTH Aachen

2000 – 2005 Heisenberg-Stipendiat der DFG, Forschungs- und Lehraufenthalte in Stanford und Basel

1999 Habilitation an der Philosophischen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin

1998 – 1999 Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung, Forschungsaufenthalt an der Universität Trondheim, Norwegen

1992 – 1999 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Philosophie der Humboldt-Universität zu Berlin

1991 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Hamburg mit einer Arbeit über den philosophischen Naturalismus

1988 – 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Universität Hamburg

1988 Erstes Staatsexamen

1982 – 1988 Studium der Philosophie, der Germanistik und der Erziehungswissenschaft an den Universitäten Bochum und Hamburg

1963 Geboren in Düsseldorf

  • In Kooperation mit der Universität Kiel